Erprobungsstufe

    Pädagogisches Konzept

    Tag der offenen Tür

    Klassenbildung

    Klassen & Schüler

    MINTD-Profil

    Begrüßungsfeier

    Einführungswoche

    Unterricht & Projekte

    Gahlenfahrt

    Klassenpaten

    Grundschulkontakte

    Klassenpflegschaft

    Übermittagbetreuung
   
"NO RISK- NO FUN"
Wie die Klasse 5c lernte, Wagnisse im Team zu überwinden, sich gegenseitig zu vertrauen und hierbei Spaß zu erfahren!


Wie in jedem Jahr stand nun auch für die 5c die Gahlenfahrt an. Mit lautem Geschrei und viel Gepäck starteten wir am Montag, den 01.10.2012 in das Abenteuer "Gahlen". Wir Referendarinnen freuten uns mindestens genauso auf die Fahrt wie die SchülerInnen, da wir schon viele spannende Geschichten gehört hatten, jedoch noch nie selbst da waren. Nach einer lustigen Busfahrt und einer winkenden Frau Sund, die hinter uns im Auto fuhr, wurden wir an der Jugendherberge von einem gut gelaunten Herrn Kossuch mit der Kamera begrüßt. Wir bezogen unsere Zimmer und Betten, was schon für einige von uns eine kleine Herausforderung darstellte. Wir Lehrer hatten nun auch Zeit, die kommenden Tage phantasievoll zu planen, da die SchülerInnen mit Herrn Gayk an ihrem Projekt arbeiteten.
Nach dem leckeren Abendessen, welches einige SchülerInnen sogar als "schmeckt besser als zu Hause" oder "eigentlich mag ich gar keinen Käse, aber hier schmeckt er irgendwie" beschrieben, rüsteten wir uns für die Nebelwanderung. Hier lernten die SchülerInnen, sich "blind" zu vertrauen. Am Ende des Parcours bissen die mutigen Kinder der Schlange, die in der Höhle auf sie wartete, den Kopf ab! Es wurde für alle eine kurze Nacht, da das Abenteuer noch lange für Aufregung und kichernde Nachtgespräche sorgte.
Bevor wir am nächsten Morgen mit unserem gesunden Frühstück in den Tag starteten, lieferte sich Frau Sund mit einigen Frühaufstehern erste Tischtennisturniere.
Bei der Gahlenrallye erkundeten die SchülerInnen in Dreier-Teams selbstständig die Umgebung, lösten Aufgaben an verschiedenen Stationen und begegneten auf ihrem Weg immer wieder den Paten oder uns Lehrern. Zur lang ersehnten Nachtwanderung trafen wir uns abends ohne Taschenlampen im Blockhaus. Auf ging es in die verregnete Nacht! Durch Felder, Wiesen und an der Lippe vorbei stapften wir mit einer Traube von SchülerInnen an der Hand in den dunklen Wald. In Dreier-Teams ging es die schmalen, gruseligen Pfade entlang, wo wir auf einige Überraschungen trafen. Die strahlenden Gesichter der mutigen Kinder, die uns am Ende des Waldstückes entgegenkamen, waren einer der schönsten Momente für uns LehrerInnen! Was waren die SchülerInnen stolz auf sich nach der Adrenalinspritze!
Am nächsten Tag konnten wir das Waldstück bei Tageslicht durchforsten. Die Kinder mussten in Teams eine "echte Bombe" entschärfen. Herr Kossuch wurde mal eben zu einem französischen Bombenentschärfungsspezialisten, der auf alle eventuellen Gefahren vorbereitet zu sein schien. So präsentierte er uns mit französischer Baskenmütze seine "Decke du Lösch" und erklärte uns "die schwieriges und gefährlisch Arbeit mit die Bomb".
Unser zweiter Höhepunkt der Fahrt war der "bunte Abend". Hierfür hatten wir schon in kleinen Gruppen einige Sketche, eine Tanzchoreographie, sowie die legendäre Müllmodenschau vorbereitet. Nach dem Abendessen begannen wir mit dem Stylen der "Models", die Tänzer gingen für sich nochmal einzelne Tanzschritte durch und einige Jungs lernten noch schnell ihren Text. Der bunte Abend wurde ein voller Erfolg! Es wurde gelacht, gesungen und vor allem getanzt, wobei wir Lehrer mit genauso viel Begeisterung und Spaß durch den Saal hüpften, wie die Kinder. Der Abend endete mit einer langen Polonaise über das Gelände, die die Kinder tanzend in die Betten brachte.
Die Fahrt hat uns sehr viel Freude bereitet und die Klasse 5c ist uns hierdurch sehr ans Herz gewachsen. Es war für uns eine tolle Erfahrung, die wir nicht missen wollen.
Die Gahlenfahrt ist für uns Lehrerinnen und die 5c von großer Bedeutung. Wir haben gelernt, Abenteuer und Wagnisse im Team zu überwinden und mussten uns manchmal blind vertrauen. Mit viel Stolz und reichlich Selbstbewusstsein gehen wir aus unserem Gahlenabenteuer gestärkt heraus. In diesem Sinne also: wer nicht wagt, der nicht gewinnt oder "no risk - no fun!"
Saida Houban und Elena Blume
Fotos: Friedhelm Kossuch
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       
zurück